Lauterbacher Kunsthandwerker- und Brauchtumsmarkt am 1. November 2015

Der Sommer geht, der Herbst kommt und will uns vorbereiten auf die ruhige, zuweilen sogar etwas triste Jahreszeit.

In Lauterbach ist der November farbenfroh und abwechslungsreich. Die Menschen tauchen ein in die warme und anheimelnde Stimmung der Adolf-Spieß-Halle, wo traditionell am 1. November der Kunsthandwerker- und Brauchtumsmarkt stattfindet. Für Liebhaber alter traditioneller Handwerke zum einen und moderner Fertigungsideen zum anderen ist der erste Sonntag im November ein fester Termin im Kalender.

Gemeinsam mit der Stadt Lauterbach richtet die Lauterbacher Trachtengilde diese traditionsreiche Veranstaltung aus, die auch in diesem Jahr wieder Gäste aus nah und fern begeistern wird.

Freuen Sie sich auf ein breites Spektrum von Anbietern. Mehr als 50 verschiedene Künstler und Handwerker haben ihre Teilnahme angekündigt, die vor und in der Adolf-Spieß-Halle auf 3 Etagen ihre Standplätze haben. Bei der Einladung wurde großer Wert darauf gelegt, dass die Teilnehmer den Besuchern die Möglichkeit bieten, die Entstehung ihrer Produkte vor Ort kennen zu lernen. Nutzen Sie die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch den Herstellungsprozess näher zu beleuchten.

Neben den überlieferten Handwerken wie Schnitzen, Drechseln, Körbe und Stühle flechten werden viele traditionelle Handarbeiten wie Klöppeln, Sticken, Stricken und Nähen gezeigt. Auf einem alten Handwebstuhl zeigt eine Gruppe aus dem Marburger Land ihr Können vom „Kette werfen“ zum fertigen Produkt. Arbeiten am Spinnrad gehören ebenso zu den Highlights. Zahlreiche moderne künstlerische Aktivitäten rund um die Werkstoffe Glas, Heu, Holz, Leder, Metall, Papier, Stein, Stoff, Stroh, Ton. Wachs oder Wolle werden demonstriert. Es entsteht Schmuck in breiter Vielfalt, aber auch getöpferte Figuren und Gefäße, Kerzen und allerlei liebevoll hergestellte Unikate.

Leckere Köstlichkeiten wie das „Großseelheimer Früchtchen“ laden zum probieren ein. Ausgefallene Düfte von Kräutern in all ihrer Vielfalt und von handgemachten Seifen werden sich in der Adolf-Spieß-Halle ausbreiten. Viel Kreativität erleben Sie bei kunstvoll arrangierten Gestecken und Arrangements aus Blumen und Naturmaterialien, aber auch bei außergewöhnlichen Fotoimpressionen. Malerei erleben Sie in unterschiedlichen Variationen.

Auf der Bühne werden die Lauterbacher Trachtengilde und ihre Gäste die eine oder andere Folklore-Darbietung zeigen. Interessierte Kinder haben die Möglichkeit, das Filzen auszuprobieren und ihre Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Auch in kulinarischer Hinsicht ist die Adolf-Spieß-Halle am 1. November einen Besuch wert. Im Marktcafé verwöhnen Sie die Tänzerinnen und Tänzer der Lauterbacher Trachtengilde mit
selbst gebackenem Kuchen und leckeren Crèpes.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene 1,50 Euro, Kinder und Jugendliche sind frei. Von 10:00 bis 18:00 Uhr ist die Adolf-Spieß-Halle geöffnet, der frühe Besuch lohnt sich auf jeden Fall, um in Ruhe das breite Angebot sowie die alten und neuen Handwerke kennen zu lernen.

Veranstalter
Lauterbacher Trachtengilde e.V. & Tourist-Center Stadtmühle
Tel.: 06641 184112, www.lauterbacher-trachtengilde.de

Veröffentlicht von

Jean-Pierre Papstein

In 2010 feierte die HVT das 60. Erscheinungsjahr der "Hessenland-Mitteilungen" (HLM), die im gleichen Jahr wie die HVT (1951) von Walter Gutjahr kreiert wurden. Nach der Wahl von Gerd Schwinn zum Landesvorsitzenden übernahm im Jahr 1985 Christoph Müller die Redaktion. Nach dessen Wegzug lag die redaktionelle Arbeit in den Händen von Jürgen Hartmann und ab 1993 bei Karl-Heinz Müller. Von 1997 bis 2008 war Reinhard Bettner "vorübergehender" Redakteur der HLM und es wurde lange Zeit nach einem Nachfolger gesucht, der dann in 2008 mit der Unterstützung des amtierenden Landesvorsitzenden in mir gefunden wurde. Ich habe mich natürlich nicht lange bitten lassen um Mitglied in diesem tollen Team zu werden. Durch meine Mitarbeiter in der Fachgruppe Öffentlichkeitsarbeit und der federführenden Onlineadministration kam ich in 2007 zur HVT. Zuvor war ich als Gruppenleiter in der Trachtentanzgruppe Breidenbach im Bezirk Mitte aktiv und engagierte mich gemeinsam mit Freunden im BkJ. Die redaktionelle Arbeit und die technische, planerische und gestalterische Tätigkeiten machen mir am meisten Spaß und beschäftigen mich viele Stunden. Zur Erstellung der HLM stehen mir weitere Personen als Redaktionsteam zur Seite. Derzeitig lebe ich in Unterfranken, meine Heimat bleibt aber Hessen. Daher trage ich auch weiterhin zu Anlässen, und solange ich noch nicht verheiratet bin, die Burschentracht des Breidenbacher Grundes im Untergericht.