Corona-Pandemie Fortentwicklung und Aktivitäten der HVT über den 17. Mai 2021 hinaus

Liebe Freunde,

die Hessische Landesregierung hat in der 19. Kalenderwoche die Hessische Coronaverordnung erneut angepasst. Diese enthält nun ein Stufenmodell, das am 17. Mai 2021 in Kraft getreten ist und welches sich an den Inzidenzen der Landkreise und kreisfreien Städte orientiert.

Eine Übersicht, in welchem Landkreis oder in welcher kreisfreien Stadt welche Stufe gilt, wird immer aktualisiert auf der Seite des Hessischen Sozialministeriums veröffentlicht.

Es gilt nunmehr:

  • 7-Tages-Inzidenz drei Tage in Folge über 100:
    → Es gilt die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) verankerte „Bundesnotbremse“.
  • 7-Tages-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (jeder Tag mit Ausnahme von Sonn- und Feiertagen) unter 100:
    → Es gilt Stufe 1 der Landesregelung.
  • 7-Tages-Inzidenz an weiteren 14 aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50:
    → Es gilt Stufe 2 der Landesregelung.

Einen Kurz- und Kompaktüberblick über die Regelungen findet ihr hier: https://www.hessen.de/sites/default/files/media/kurz_knapp_land_final_v3_0.pdf.

Alle Regelungen zur „Bundesnotbremse“ sowie den Stufenregelungen des Landes findet ihr unter https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/treffen-veranstaltungen-freizeit-und-sport/freizeitangebote-und-sport.

Unabhängig von diesen Regelungen können Städte, Gemeinden und Kreise kommunale Allgemeinverfügungen treffen, die über die Landes- bzw. Bundesebene (verschärfend) hinausgehen.

Besondere Regelungen und Öffnungsklauseln gelten zudem für durchgängig bzw. vollständig geimpfte oder von COVID-19 genesenen Personen; diese sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen.

Durch das Neben- und Miteinander von „Bundesnotbremse“, den beiden Stufen der Landesverordnung, ggf. kommunalen Spezialregeln und weiteren Bestimmungen, wie z.B. den Öffnungsklauseln für Geimpfte und Genesene, hat die Komplexität des Rechtsrahmens nochmals deutlich zugenommen.

Es ist daher zu hoffen, dass wir uns baldmöglich über einen weiteren Rückgang des Infektionsgeschehens und ein hessenweites Inkrafttreten von Stufe 2 der Landesverordnung schrittweise einem Wiedereinstieg in den Kontaktsport, so auch dem Volkstanz, nähern können.

 

Die HVT hatte bislang noch alle Aktivitäten, wie bspw. Seminare aller Art, ausgesetzt und terminlich verschoben.

Jedoch ist nun eine Perspektive erkennbar, sodass wir unsere Betätigungen zielstrebig wieder aufnehmen können. Die Bezirke sind daher gebeten, ihrerseits die regionalen Inzidenzen zu beobachten und sodann behutsam und sensibel zu Versammlungen und Seminaren einzuladen, sobald die Stufe 2 der Landesregelung erreicht ist und erhalten bleibt.

In Stufe 2 ist der Freizeit- und Amateursport im Freien oder auch in Räumlichkeiten, auch als Mannschaftssport und somit der gesamte Sportbetrieb, wieder zulässig.

In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf die Ausführungen des Landessportbundes Hessen. Der Landessportbund hat FAQs und Auslegungshinweise – nach Abstimmung mit der Landesregierung – mit Stand vom 28. Mai 2021 zu allen relevanten Coronaregelungen aktualisiert. Diese Informationen findet ihr unter https://ww.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/.

Wichtig ist bei Wiederaufnahme des Vereinsbetriebs, dass die zuständigen Ämter der Landkreise, Gemeinden oder Städte einbezogen werden, um auf örtliche Sonderregelungen oder Auflagen achten zu können.

Als weiteren Aspekt müssen hierbei auch noch geltende Einschränkungen bei der Nutzung von Räumen in öffentlichen Gebäuden (DGH, Bürgerhäuser, Schulen, etc.) in die Überlegungen eingezogen werden.

Neben einem ausgehängten Hygienekonzept entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, genügend vorhandenen und aufgestellten Desinfektionsmöglichkeiten, sowie einer Dokumentation der Teilnehmer zur Kontaktnachverfolgung ist die ausreichende Lüftung von Räumen nach wie vor verbindlich. Empfohlen wird nunmehr auch ein tagesaktueller (bzw. nicht älter als 24 Stunden) Negativnachweis der Teilnehmer durch eine Testeinrichtung/Zentrum bzw. ein Nachweis der durchgängig erfolgten Impfung gegen COVID-19 (Impfnachweis) bzw. ein Nachweis als COVID-19 Genesener.

Kinder bis einschließlich 14 Jahren können im Freien in Gruppen bereits in Stufe 1 der Landesverordnung Sport, somit auch Tanzen, ohne Abstand und mit Kontakt treiben. Hierbei sind bis zu zwei Trainer, Tanzleiter oder Betreuer zulässig.

Vereins- und Versammlungsräume sind in Stufe 1 grundsätzlich noch geschlossen. Für zulässige Veranstaltungen gem. der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung können Vereinsversammlungsräume geöffnet werden. Hierbei ist jedoch, wie oben beschrieben, eine Abstimmung mit den Trägern (Städte, Gemeinden, Landkreise) der genutzten Einrichtungen (DGH, BGH, Schulen etc.) durchzuführen.

Mit diesen dargestellten Möglichkeiten bieten sich auch für unsere Mitgliedsgruppen Perspektiven für eine zeitnahe Wiederaufnahme des Volkstanzbetriebes.

Wir regen an, hiernach zu verfahren und die Aktivitäten, bspw. Übungsstunden zum Volkstanzen, nach und nach und unter Berücksichtigung der oa. Ausführungen wieder aufzunehmen, ggf. sich zunächst zu anderweitigen Aktivitäten im Freien zu treffen.

Sensibilität und Respekt vor dem Corona-Virus bitte ich nach wie vor nicht außer acht zu lassen.

Wichtig ist, die zuständigen örtlichen kommunalen Behörden betreffend einer Wiederaufnahme des Tanzens in Gruppen VOR dem Start zu kontaktieren.

Unsere bereits am 6. März 2021 eintägig geplante HVT-Frühjahrstagung wird als eintägige Tagung AUSNAHMSWEISE im Monat Juli nachgeholt. Eine Einladung hierzu wird Euch in den nächsten Tagen auch über E-Mail zugehen.

Bei Fragen zu der komplexen Gesamtthematik steht Euch der Landesvorsitzende gerne zur Verfügung.
Nutzt das Impfangebot und bleibt gesund.

 

Corona-Pandemie Fortentwicklung und Aktivitäten der HVT über den 23. April 2021 hinaus

Für Landkreise und kreisfreie Städte in Hessen gilt ab dem übernächsten Tag, wenn sie zuvor an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz von 100 überschritten haben, die bundesrechtliche Notbremse nach § 28b Infektionsschutzgesetz (IfSG), die seit dem 23. April 2021 in Kraft getreten ist. In den Bereichen, in denen § 28b IfSG strengere Regelungen als die Landesverordnungen enthalten, gehen dann die strengen Bundesregeln vor. Auf die mit der bundesrechtlichen Notbremse verbundenen Verschärfungen wird in den nachstehenden Auslegungshinweisen jeweils hingewiesen. In den Bereichen, die das Bundesrecht nicht regelt, gelten die Landesregeln weiterhin fort.
Nähere Details zum IfSg findest Du hier https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/bundesweite-notbremse-1888982

Die Notbremse tritt wieder außer Kraft, wenn im jeweiligen Landkreis oder in der jeweiligen kreisfreien Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die Inzidenz von 100 wieder unterschritten wurde. Dann gelten ab dem übernächsten Tag wieder ausschließlich die Regelungen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen (CoKoBeV).

Obgleich der Schulsport erlaubt ist, ist der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur alleine, mit dem eigenen oder einem weiteren Hausstand gestattet. Paare gelten als ein Hausstand. Kindern bis einschließlich 14 Jahren ist der Sport auf ungedeckten Sportanlagen in Gruppen unabhängig von der Personenzahl mit bis zu zwei Trainern erlaubt.

Freizeit- und Amateursport kann demnach auf Sportanlagen im Freien oder in gedeckten Anlagen (Sporthallen, Kletterhallen, Schießsportanlagen, etc.) lediglich allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern aus zwei Hausständen, stattfinden. Damit kann man z.B. Paartanz, Tennis, Tischtennis, Golf, Judo oder auch Schießsport ausüben. Übungsleiter und Betreuer werden bei der Höchstpersonenzahl nicht berücksichtigt und dürfen den Mindestabstand zu den Sportlern während der Sportausübung zu Trainings- oder Betreuungszwecken (Hilfestellung bei Übungen o.ä.) unterschreiten. Diese Vorgaben gelten für Sportangebote in Volkshochschulen, Tanz- und Ballettschulen entsprechend.

Kinder bis einschließlich 14 Jahre können auf Sportanlagen im Freien in Gruppen unabhängig von der Personenzahl mit bis zu zwei Trainern Sport treiben. Damit können in Teamsportarten, wie z.B. Fußball, Faustball, Hockey, Rugby oder andere Sportarten in Gruppen auf Außensportanlagen, Kinder bis einschließlich 14 Jahre in der sportartspezifischen Gruppengröße ohne Abstand und mit Kontakt trainieren.

Abweichende Bestimmungen der bundesrechtlichen Notbremse gem. § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 IfSG bei einer Inzidenz über 100:
Die Ausübung von Sport ist nur zulässig in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden.

Bei außerschulischen Bildungsangeboten sowie Aus-, Fort- und Weiterbildungsangeboten muss die Unterrichtung so erfolgen, dass die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden. In geschlossenen Räumen ist zwingend eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Ferner muss bei allen Aktivitäten ein geeignetes Hygienekonzept entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, Lüftung, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden, Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen müssen gut sichtbar angebracht sein sowie Name, Anschrift und Telefonnummer der Anwesenden müssen ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen erfasst werden.

Vereins- und Versammlungsräume auf Sportanlagen und ähnliches sind grundsätzlich geschlossen.

Eine weitere gute Übersicht findet ihr unter https://www.hessen.de/sites/default/files/media/corona_regeln_hessen_aktuell-2904-final.pdf

Bitte nutzt das Impfangebot, die kostenfreien Antigen-Schnelltests und meidet Ansammlungen von Menschen und Kontakte!
Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Frühjahrstagung am 6. März 2021 ist abgesagt !

Liebe Vorstände der Mitgliedsgruppen der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege, liebe Freunde,

COVID-19 oder auch hiervon mutierte Virusarten haben die Welt und damit auch uns weiterhin im Griff. Die Infektionszahlen bzw. Inzidenzwerte sind in manchen hessischen Landkreisen außerordentlich stark angestiegen, so dass wir die im November letzten Jahres geplante eintägige Frühjahrstagung 2021 nicht durchführen können.

Durch die stark angestiegenen Inzidenzwerte, die damit verbundenen sehr hohen Infektionszahlen sowie die in der Folge überaus starke Belastung unseres Gesundheitssystems und den erschreckend hohen Fallzahlen bei Todesfällen mussten die in unserem Land politisch Verantwortlichen reagieren. Mit weiter verschärften kontakteinschränkenden Maßnahmen durch einen „Shutdown“ sowie Einreise- und Flugverbote wegen des Risikos der Ansteckung mit Mutations-Viren bis zum 7. März 2021 sollen die Inzidenzwerte spürbar gesenkt werden.

Damit können auch weiterhin KEINE Seminare, KEIN Tanzen oder sonstigen Aktivitäten durch Zusammentreffen von mehreren Personen durchgeführt werden; auch NICHT in einem kleineren Rahmen, auch NICHT unter strikter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln.

Eine Veranstaltung wie eine HVT-Tagung, zu der sich Menschen aus allen Teilen Hessens in Wolfshausen treffen, ist ja darüber hinaus noch eine ganz andere Größe. Abgesehen davon, dass eine derartige Veranstaltung unter den aktuellen Gegebenheiten durch KEINEN Landkreis genehmigungsfähig wäre, könnte der HVT-Landesvorstand eine etwaige Durchführung einer derartigen Tagung auch nicht verantworten.

Ich sage daher namens des Landesvorstandes der HVT die von uns geplante eintägige Frühjahrstagung am 6. März 2021 in Wolfshausen ab.  

Sofern bereits Tagungskosten überwiesen wurden, wird unser Landeskassenwart Dirk Lölkes diese in den nächsten Tagen zurück überweisen. Nachfragen hierzu sind somit nicht notwendig.

Der BkJ-Landesjugendvorstand plant zwecks Durchführung der regelmäßigen Wahlen zum geschäftsführenden BkJ-Landesjugendvorstand eine virtuelle bzw. digitale Landesjugendversammlung statt dessen ebenfalls am 6. März 2021 für Leiter/innen von Kinder- und Jugendgruppen per Videokonferenz durchzuführen.

Die Einladungen hierzu werden gesondert auf den verschiedensten Kanälen noch veröffentlicht werden oder Euch unmittelbar zugehen. Ich bitte Euch dann um Weitergabe an die verantwortlichen Personen in Eurer Gruppe, die sich sodann anmelden müssen, um anschließend die Einwahldaten zu der Videokonferenz zu erhalten.

 

Liebe Freunde,

in dieser Pandemie geht es um uns alle, um unsere aller Gesundheit und um die unserer Familienangehörigen und Freunde, es geht um unsere Berufe und unsere Zukunft, und es geht um unseren gemeinsamen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Situation ist sehr ernst. Ich setze auf Euer Mitwirken, Euer Umsetzen der behördlichen Hinweise sowie notwendigen Einschränkungen und hoffe auf Euer Verständnis für unsere verbandseigenen Maßnahmen.

Bitte beachtet die Vorgaben und haltet Euch daran, damit wir baldmöglichst auch wieder unsere Familien und Freunde besuchen, unseren Hobbies nachgehen und uns um unsere Vereine, Gruppen und sonstigen Freizeitaktivitäten kümmern können. Wir freuen uns darauf, mit Euch gemeinsam im Laufe des Jahres wieder starten zu können.

Wir bleiben in Kontakt über E-Mailing, unsere Website im Internet, soziale Medien oder ganz einfach über das gute alte Telefon. Meldet Euch, wenn ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen habt!

Ich wünsche Euch, Euren Familien sowie Euren Gruppenmitgliedern alles Gute in dieser schwierigen Zeit; die Verantwortlichen in den HVT- und BkJ-Landesvorständen beobachten die Lage sowie deren Fortentwicklung und melden sich, sobald es Neuigkeiten gibt.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!
Herzliche Grüße

Torsten Frischkorn

Folgen der ansteigenden Inzidenzwerte und Auswirkungen des aktuellen „Lockdown light“ ab dem 2. November 2020

Aufgrund der in den letzten Wochen ständig gestiegenen Inzidenzwerte in den Landkreisen in Hessen und der in der Folge nun verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Corona- bzw. SARS-CoV-2-Virus in Deutschland sollen ab 2. November 2020 Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden. Somit wurden zu Recht sowohl Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme der Sportausübung allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand als auch kulturelle Veranstaltungen, wie Theater- Oper- und Kinobetrieb untersagt sowie nur Personenansammlungen in der Öffentlichkeit mit Personen des eigenen oder eines weiteren Haushalts gestattet, höchstens jedoch mit einer geringen Personenanzahl.

Ebenfalls zu Recht sind viele Entscheidungsträger in Sorge um den Fortbestand von Kulturdarstellungen und Sportausübung.

Letztendlich müssen aber auch Volkstanzaktivitäten in unseren Mitgliedsgruppen sowie Kulturveranstaltungen, wie bspw. Theateraufführungen von Mundarttheatergruppen zunächst für die nächsten Wochen bis 10. Januar 2021 ruhen.

Wenn wir uns ALLE danach verhalten und daran arbeiten, haben wir gute Chancen, diese Pandemie einzudämmen und baldmöglichst auch wieder unseren Freizeitaktivitäten nachgehen zu können.

Absage der Herbsttagung am 7. November 2020

COVID-19 hat die Welt und auch uns im Griff. Die vergangenen Wochen und  Monate hatten positive Entwicklungen aufgezeigt und gaben Grund zur Hoffnung. Einzelne Gruppen haben wieder mit ihren Übungsstunden begonnen, mit viel Kreativität Volkstanz mit Abstand und unter strikter Beachtung von Hygieneregeln betrieben. Musikanten trafen sich wieder zum Musizieren und wir konnten verschiedene handwerkliche Seminare veranstalten. Die Infektionszahlen blieben weitgehend stabil und wir planten eine andere als sonst, aber immerhin eine eintägige Herbsttagung durchzuführen.

Aber nachdem die Sonnentage offenbar vorbei sind, es kühler würde und der Herbst bei uns eingekehrt ist, wir uns vermehrt in geschlossenen Räumen aufhalten, stellen wir fest, wie brüchig und verwundbar unser Leben und unsere Gesundheit, wie trügerisch dieser zwischenzeitliche positive Zustand ist. Die Inzidenzwerte steigen, Hotspots schießen wie Pilze aus dem Boden und wir tun gut daran, unser gesellschaftliches Leben ein Stück zu reduzieren. Wichtig ist, dass wir gesund bleiben und daher ist es wichtig, dass jeder prüft, ob eine Reise oder eine Feierlichkeit notwendig ist oder sie nicht verschoben werden kann.

Seminare und Aktivitäten im kleineren Rahmen können unter strikter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln in den Regionen, wo es die Inzidenzwerte zulassen, auch noch durchgeführt werden.

Eine Veranstaltung wie eine HVT-Tagung, zu der sich Menschen aus allen Teilen Hessens in Wolfshausen treffen, ist aber eine ganz andere Nummer. Und nachdem dir Werte im Landkreis Marburg-Biedenkopf bei fast 80 liegen, können wir die Durchführung dieser nicht mehr verantworten.

Ich sage daher namens des Landesvorstandes der HVT die uns so vertraute Herbsttagung am 7. November 2020 in Wolfshausen ab.  Hier geht es um uns alle, um unsere und die Gesundheit unserer Familien und um unseren gemeinsamen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ich setze auf Euer Verständnis und wünsche Euch sowie Euren Familien alles Gute.

Hinweis: Die bereits überwiesenen Tagungskosten wird Dirk Lölkes in den nächsten Tagen zurück überweisen. Nachfragen hierzu sind nicht notwendig.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Torsten Frischkorn
Landesvorsitzender